pop.sponsoring
 

pop.sponsoring.blog

 

28 November 2007

Der Moby-Quotient

Wir Menschen haben offenbar stets das Bedürfnis, unsere Welt in festen Formeln zu beschreiben. Seit einiger Zeit gibt es nun auch den fadenscheinigen Moby-Quotienten.
Dabei handelt es sich um eine Formel, anhand der die Verwerflichkeit bestimmter Kooperationen von Popstars mit Werbung berechnet werden soll. Das dies ein mehr als zweifelhaftes Unterfangen ist, erkennt man nicht zuletzt an der Beliebigkeit der zur Berechnung verwendeten Faktoren.
Den Namen Moby-Quotient bzw. Moby-Gleichung (Moby Equation) erhielt die Formel von ihrem Initiator und Washington Post Autor, Bill Wyman. Demnach gilt Moby als Galionsfigur des kommerziellen Ausverkaufs von Popmusik an die Werbung, weshalb er als Namenspatron auserwählt wurde. Das Musik und Werbung jedoch schon immer ein inniges, wenn auch gespanntes, Verhältnis zueinander hatten und dies von Anfang an auch in den Medien thematisiert wurde, zeigen folgende Beiträge:

The New York Times 2001

Brandweek 1998

The New York Times 1987

Time 1973

Time 1961

Time 1957

Labels: ,

02 November 2007

Scion: Imagewechsel von Hip-Hop auf Rock?

Die u.s.-amerikanische Jugendmarke Scion von Toyota war bisher immer ein Paradebeispiel, wie sich eine Automobilmarke komplett mit einem einzigen Musikgenre identifizieren kann. Scion setzte zu 100% auf Hip-Hop, um somit die Mehrzahl der 18-29-jährigen Amerikaner zu erreichen (siehe auch hier). Fast konnte man von Scion schon als ein Hip-Hop Label sprechen (was sie ja auch tatsächlich betreiben).

Jetzt kooperiert Scion auf einmal mit der very british Alternative-Rockband Snow Patrol. US-Hip-Hop und alternative-Rock aus Glasgow? - Ja dürfen die denn das? Punkrock bzw. Alternative Rock ist wohl heute auch nicht mehr das, was es früher mal zu sein schien. Mit Aussagen zu ihrer Musik in Werbespots, wie z.B. die von Gitarrist Nathan Connolly: "As long as they pay us, it's pretty great", dürfte jedenfalls klar sein, dass auch die angeblich authentischere Rockmusik kein Problem mit Kommerz mehr hat.

Offenbar ist die (zusätzliche) Neuausrichtung von Scion in Richtung Rock eine Reaktion auf den 30-prozentigen Umsatzrückgang letzen Jahres (Zielgruppenerweiterung). Zudem ist ja seit einiger Zeit auch in den USA Rock wieder massiv auf dem Vormarsch, während die besten Jahre des Hip-Hop vielleicht schon vorbei sind. Es wird interessant zu beobachten sein, wie sich die Hip-Hop-Automarke zukünftig entwickeln wird. Mit Snow Patrol gewinnt sie zumindest auch musikalisch an Potential für den europäischen Markt.


Weitere Information zum Thema finden Sie auch in der Publikation "Popstars für Marken" aus Bronner, K. / Hirt, R. (Hrsg.): Audio-Branding: Entwicklung, Anwendung, Wirkung akustischer Identitäten in Werbung, Medien und Gesellschaft

Labels: , , , , ,

 
 

 

 

 

 

 

Impressum
This page is powered by Blogger. Isn't yours?
2009 by Cornelius Ringe